Im Tunnel brennt noch Licht!?

Von verbotenen Büchern, vom Glauben an die DDR, Abschied von Freunden, Verhör, Verrat und der geplanten Flucht.

Ein Lesekreis. In der DDR hatten sich während der siebziger Jahre in etlichen Städten Lesekreise gebildet, in deren Rahmen Freunde und Bekannte verbotene aktuelle, aber auch klassische Literatur gemeinsam lasen. Allerdings war man hier ebensowenig vor Stasi-Agenten und Abhöranlagen sicher. Einen solchen Lesekreis bilden wir nach, bei dem es irgendwann nicht nur um Franz Kafka geht, sondern auch um Hausdurchsuchungen, Verhör, Suche nach Fluchtmöglichkeiten und um Abschiede, und auch um die Hoffnung auf eine bessere DDR. Untermalt und verstärkt wird die szenische Lesung durch Musik von Wolf Biermann, Gerulf Pannach, Veronika Fischer, Bettina Wegner und anderen. Sie findet stilgerecht in den Berliner Unterwelten unweit des Einstiegs in einen Fluchttunnel statt.

Dies ist eine Kooperation des Compagnie Stadtheater e.V und des Berliner Unterwelten e.V.


Quellennachweise: Tunnelfluchten, Kein Licht am Ende des Tunnels